Gemeinde Sylt

Öffnungszeiten

Rathaus und Bahnweg 20-22

Öffnungszeiten:

Mo.-  Fr.     8.00 – 12.30 Uhr
Mo.+ Do.  14.00 – 17.00 Uhr

oder nach Vereinbarung

Das Standesamt Sylt ist an Freitagen
nur für Eheschließungen geöffnet.

____________________________________

Inselverwaltung 
Gemeinde Sylt /Amt Landschaft Sylt

Rathaus
Andreas-Nielsen-Straße 1/ Bahnweg 20-22
25980 Sylt / Westerland

Postfach 1664
25969 Sylt / Westerland

Telefon 04651-851-0
Fax 04651-851-290
E-Mail: info@gemeinde-sylt.de

I

N

F

O

 

 

Button Ratsinfo

Gemeinde Sylt - Aktuelles

 

Am Donnerstag traf sich Bürgermeister Häckel mit Wirtschaftsminister Buchholz zu einem Vier-Augen-Gespräch. Neben den Herausforderungen Marschbahn und Schienenauslastung wurden die Grünflächenpflege des LBV.SH, die Verlagerung des Baubetriebshofes, die Bäderregelung, eine Beteiligung des Landes am Flughafen Sylt und die Tourismusstrategie des Landes angesprochen und dem Minister hiesige Bedürfnisse und Anregungen mit auf den Weg gegeben. Konkrete Ergebnisse gab es bei diesem ersten Kennenlernen nicht, Herr Buchholz wird sich aber den Themen annehmen und dem Bürgermeister Rückmeldungen zukommen lassen. Insbesondere bei der Tourismusstrategie sagte Tourismusminister Buchholz aber zu, die Besonderheiten der Insel zu berücksichtigen, die er selbst sehr gut kennt.

Gilt das schon?

Nein. Der Kreis als zuständige Verkehrsbehörde ordnet die zeitlich beschränkte Freigabe des Radfahrverkehrs an, die Gemeinde beschafft die Verkehrszeichen. Erst wenn die Verkehrszeichen montiert sind, gilt das geänderte Fahrverbot bzw. die eingeschränkte Freigabe des Radverkehrs in der Fußgängerzone.

Wann darf jetzt in der Fußgängerzone Rad gefahren werden?

Noch gilt das beschilderte Radfahrverbot. Nach der Änderung der Beschilderung ist das Radfahren in der Zeit von 21.00 h bis 11.00 h zulässig, außerhalb dieser Zeit weiterhin verboten.

Warum das Ganze?

... zur Förderung des Radverkehrs. Viele Kunden und Arbeitnehmer nutzen schon jetzt diese West-Ost-Verbindung - verbotener Weise. Ordnungsamt und Polizei konnten das Radfahrverbot nur wenig überzeugend erklären, wenn z.B. ein Lieferfahrzeug zulässiger Weise durch die Fußgängerzone fuhr. Nun wird Radfahren - ausschließlich während der Anlieferungszeit und nachts - zulässig werden.

Ist das keine Gefahr für Fußgänger?

Davon gehen Verkehrsbehörde, Gemeinde und Polizei nicht aus, da in der Anlieferungszeit ja sogar LKWs die Fußgängerzone rücksichtsvoll befahren dürfen. Für alle zugelassenen Verkehrsarten gilt natürlich das Rücksichtnahmegebot gegenüber den Fußgängern - Fußgänger sind und bleiben hier die bevorrechtigten Verkehrsteilnehmer. Lieferfahrzeuge und Radfahrer haben ihre Fahrweise den Fußgängern gegenüber anzupassen. 2017 ist ein Probejahr, die Erfahrungen aus dieser Probephase werden Anfang 2018 ausgewertet werden.

Wird das Radfahrverbot auch kontrolliert?

Ordnungsamt und Polizei werden auch weiterhin unregelmäßig die Einhaltung des Fahrverbotes in der Fußgängerzone kontrollieren.

Der Hauptausschuss hat in seiner Sitzung am 11. Juli u. a. folgende wichtige Entscheidungen getroffen:
Der Gemeindebauhof soll kostenrechnend und eigenbetriebsähnlich aufgestellt werden; dies soll mit externer Begleitung sowie mit einer Organisationsuntersuchung erfolgen. Bürgermeister Häckel erklärte ausdrücklich, dass mit dieser Neuausrichtung nicht das Ziel verfolgt würde, Mitarbeitern zu kündigen; vielmehr ginge es darum, den Betrieb aufgabenbezogen und unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten zu führen.
Auch wurde beschlossen, die dem Landesbetriebes Verkehr und Straßenbau (LVV.SH) gehörenden Pflanzinseln weiterhin auf Kosten der Gemeinde zu pflegen, bis das gemeindliche Pflanzkonzept im Umweltausschuss beschlossen sei. Das mähfähige Straßenbegleitgrün wird schon jetzt vom LBV.SH gemäht.

Vergangenen Dienstagabend erst stellte Bürgermeister Häckel Schwächen der Radverkehrssituation dem Fachausschuss vor, heute schon kann er erste Ergebnisse vorstellen:

Verkehrsregelungen Lorens-de-Hahn-Straße Jeweils in Fahrtrichtung rechts werden die Verkehrszeichen "getrennter Rad- und Gehweg" entfernt und "gemeinsamer Rad- und Gehweg" beschildert. Die Furten an den einmündenden Straßen werden rot eingefärbt und markiert, um eine zusätzliche Aufmerksamkeit für die Kraftfahrer zu erzeugen. Nur auf der Ostseite der L 24 im Bereich vom Industrieweg bis zur Einmündung der Tinnumer Straße wird der Radverkehr in Fahrtrichtung links zugelassen.

Radverkehr in der Fußgängerzone Zur Förderung des Radverkehrs für Beschäftigte und Kunden wird das Radfahren in der Fußgängerzone freigegeben: in der Zeit von 21:00 Uhr bis 11:00 Uhr. Die notwendige Beschilderung ist bestellt. Ausweisung von Tempo 30-Zonen Nach Fertigstellung der Lorens-de-Hahn-Straße besteht nunmehr die Möglichkeit den Bereich der Süderstraße und der anschließenden östlichen Straßenverläufe mit in das bereits bestehende Netz der Tempo 30-Zonen in der Gemeinde einzubeziehen und abzurunden. Zu beachten ist, dass innerhalb der Tempo 30-Zone die allgemeine Vorfahrt Regelung „rechts vor links“ gilt. In den Bereichen der Einmündungen, die über einen abgesenkten Hochbord auf die Straße geführt werden, gelten die Vorschriften des § 10 der StVO, wonach ein Verkehrsteilnehmer, der über einen abgesenkten Hochbord auf die Fahrbahn einfährt, sich so zu verhalten hat, dass eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist. Für die Radfahrer innerhalb der Tempo 30-Zone in der Maybachstraße wird eine Einfädelung in den Fahrbahnbereich in Höhe der nördlichen Zufahrt des Hotels Stadt Hamburg baulich eingerichtet werden.

Ein neuer Radweg oder Schutzstreifen in der Maybachstraße? "In der nächsten Fachausschussitzung werde ich vorschlagen, entlang der Maybachstraße von der Klaus-Groth-Straße bis zur Einmündung St. Nicolai-Straße einen Radweg einzurichten", so Bürgermeister Häckel. Dies wäre möglich, wenn der Verkehr aus Fahrtrichtung Süden kommend nur noch bis zur Einfahrt zu dem vorhandenen Parkplatz beim Kaufhaus H. B. Jensen zugelassen werden würde und der restliche Fahrzeugverkehr in die St. Nicolai-Straße/L 24 geführt werden würde. Überlegenswert sei auch, ob aufgrund der vorhandenen Breite der Maybachstraße in diesem Bereich eine Radverkehrsführung in Süd- und in Nordrichtung durch Markierung von Schutzstreifen und/oder Radwegen einzurichten.

Nikolas Häckel: "Ich freue mich sehr, dass wir die Verbesserung der Radverkehrssituation zügig und schlagkräftig angehen. Schützen wir unsere Insel und machen den Radverkehr zu einer echten Alternative zum Auto."